22 April 2012 ~ 0 Comments

Heilmittel

Die Begriff „Heilmittel“ bezieht sich auf sämtliche Substanzen, die in der Lage sind, sowohl Körper als auch Geist zu stärken und Krankheiten auf sanftem, aber effektiven Wege zu heilen. Heilmittel werden dabei in der Regel aus Wurzelextrakten, Pflanzenfasern, Blättern, Beeren, Gräsern, Farnen, Pilzen oder Kräutern gewonnen. So werden bspw. bei Verdauungsbeschwerden Heilmittel empfohlen, die u.a. aus reichlich Minze, Salbei, Kamille und Thymian bestehen.
Bei leichtem Bluthochdruck wiederum sind Mittel günstig, die Mistel und Weißdorn beinhalten. Diese heilenden Mittel gibt es dabei in Tabletten- Teebeutel- Zäpfchen- Tropfenflaschen- oder Salbenform. Besagte Mittel sind prinzipiell in jeder Apotheke erhältlich und nur wenige von ihnen sind verschreibungspflichtig. Es ist also nicht unbedingt von Nöten, einen bestimmten Arzt aufzusuchen, um besagte Mittel zu erhalten.—->   http://de.wikipedia.org/wiki/Kamille
Oftmals reicht ein schneller Gang in die Apotheke völlig aus, schon weil ein Apotheker stets weiß, welches heilende Mittel für welche Beschwerden geeignet ist. Die heilende Medizin kann auch problemlos im Internet erstanden werden, nur erhält man dort keine fachgerechte Beratung, sodass es bspw. sein kann, dass man ein Mittel ersteht, welches für einen zu gering dosiert ist und dementsprechend nur langsam bzw. kaum wirkt.
Der Vorteil besagter heilenden Medizin besteht darin, dass sie sozusagen nur aus verschiedenen Pflanzen, also Stoffen besteht, die ganz natürlich in der freien Natur wachsen. Chemische, im medizinischen Labor hergestellte Stoffe sind in neunzig Prozent aller Fälle in diesen Mitteln nicht zu finden, was positive Folge auf deren Wirkungsweise hat.
So kommt es nach der Einnahme besagter heilenden Medizin nur in sehr wenigen Fällen zu Nebenwirkungen, was vor allem daran liegen dürfte, dass der Körper erkennt, dass ihm natürliche und keine künstlichen Stoffe zugeführt werden. Darüber hinaus sind besagte Mittel oftmals so ungefährlich, dass sie altersunabhängig eingenommen werden können.
Auch können einige der besagten Mittel eingenommen werden, selbst wenn man nicht krank ist, was bei chemischen Tabletten wiederum nicht möglich wäre. So beugt ein starker Kräutertee am Morgen und zum Mittag Erkältungen vor und verhilft einem zu guter Laune. Und wer sich jeden Abend eine Stunde vor dem Zubettgehen eine Tasse Baldriantee zubereitet, kann auf lange Sicht seine Schlaftiefe erhöhen und so Schlafstörungen, Alpträumen etc. entgegenwirken.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.